St. Jürgen - Ergebnisdarstellung

Was sind Ihre Wünsche und Visionen für den Stadttteil?

Nun liegen die Ergebnisse unserer Veranstaltung vom 27. August vor: zu den Themenworkshops Mobilität, Wohnen und Versorgung, Stadtteilleben, Grün- und Freiflächen, Wirtschaft und Arbeit sowie Natur und Klimawandel sind alle Informationen verfügbar, die wir von Ihnen bekommen haben - sowohl in Kartenform, als auch in Form einer Gesamtschau sämtlicher Ergebnisse aus den Workshopgruppen.
In einem weiteren Schritt sollen die vielfältigen Vorschläge den unterschiedlichen Planwerken der Stadt zugeordnet oder zu integrierten Konzeptbausteinen weiterentwickelt werden, die u.a. in die Fortschreibung des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) eingezogen werden. Dies wird voraussichtlich nach Abschluss sämtlicher Stadtteilveranstaltungen von LÜBECK überMORGEN der Fall sein.

Hinweis: Falls die untenstehende Karte in Ihrem Browser nicht dargestellt wird, können sie sie unter diesem Link aufrufen.

Die Dokumentation der Veranstaltung können Sie hier herunterladen.
 
   

 

Workshop Mobilität

Input: Frau Hellwig (Hansestadt Lübeck, Bereich Stadtplanung und Bauordnung)
Moderation: Frau Wegner (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

Die Mobilität in St. Jürgen 2040 wird mit den Begriffen „bringt Spaß“, „sie ist sicher“ und „CO2-frei“ charakterisiert. Der Radverkehr und auch der ÖPNV sind gestärkt, dahingegen gibt es weniger motorisierten Individualverkehr. Alle BewohnerInnen St. Jürgens werden in den Blick genommen, besondere Zielgruppen sind StudentInneen, Kinder, BerufspendlerInnen und SeniorInnen sowie Menschen mit Handicap. Die Wege sind 2040 barrierefrei und es gibt neue Mobilitätsformen wie Car-Sharing-Angebote. Im Fokus der zukünftigen Entwicklung stehen die Verkehrsachsen, dort wurde der Verkehr beruhigt. Die ländlichen Räume in St. Jürgen wurden besser in das Verkehrsnetz integriert, insbesondere der ÖPNV wurde hier ausgebaut. Nun ist die Taktung besser und auch in den Abendstunden fahren kleine E-Busse. Zusätzlich ergänzt wird das Mobilitätsangebot durch eine autonome elektrische Fähre für Fuss- und Radverkehr über die Wakenitz.

 

Workshop Stadtteilleben

Input: Herr Weiß (Hansestadt Lübeck, Bereich Stadtplanung und Bauordnung)
Moderation: Frau Hafemann (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

Der Stadtteil bietet seinen BewohnerInnen eine Reihe von verschiedenen Orten und Gebäuden, an denen sich die BewohnerInnen treffen, begegnen und gegenseitig helfen können. Angebote für Ju-gendliche wurden ausgebaut, z.B. gibt es im Parkhaus mehrfache Nutzungen (z.B. auch eine Skate-bahn). In der Wakenitz kann sehr gut gebadet werden und es gibt mehrere sichere und attraktive Badestellen auch für Kinder. Bei bei schlechtem Wetter kann in ein Hallenbad ausgewichen werden. St. Jürgen bietet mehrere Kinderspielplätze und zentrale Orte zur Begegnung, die auch mehr Kontakt im älteren Teil des Stadtteils ermöglichen.

 

Workshop Wohnen und Versorgung

Input: Herr Stolte, Herr v. Zamory (Hansestadt Lübeck, Bereich Stadtplanung und Bauordnung)
Moderation: Frau Wegner (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

Auch im Jahr 2040 ist St. Jürgen weiterhin ein Wohnstandort. Der Stadtteil bietet Wohnraum vom Kleinkind bis zum Seniorenalter, sodass man im Stadtteil ein ganzes Leben lang wohnen bleiben kann. Das Wohnangebot ist breit gefächert vom Einfamilienhaus, über generationsübergreifenden Wohnraum bis hin zum sozial geförderten Wohnraum. Die Wohnungen im gesamten Stadtteil sind altersgerecht und barrierefrei. Es wurde darauf geachtet, dass zunächst der Bestand genutzt wird bevor Neubauten (keine „Klötze!“) entstehen. 2040 wird es einen Wochenmarkt auf dem Campus geben und man geht der Selbstversorgung in Gemeinschaftsgärten nach, die aus den Kleingärten entstanden sind. Das Stadtteilhaus bietet Angebote für Alle, insbesondere auch für Jugendliche.

 

 

Workshop Öffentliche Grün- und Freiflächen

Input: Frau Maurer (Hansestadt Lübeck, Bereich Stadtgrün und Verkehr)
Moderation: Frau Ohmsen (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

Das 2019 vorhandene Grün in St. Jürgen ist auch in 2040 erhalten. U.a. die Pflege und Verantwortung der BewohnerInnen wird das bestehende Grün geschützt. Dieses wurde erweitert durch die Entsiegelung von Parkbuchten und die Ergänzung von Dachbegrünung. Die Grünflächen und auch die Wakenitz sind erreichbarer und gut erschlossen. St. Jürgen hat in Zukunft besser vernetzte Radwege, Flächen für Urban Gardening und steht unter dem Motto „Essbare Stadt“. Verschiedene Grün- und Freiflächen bieten Gelegenheit zu Begegnung, Freizeitgestaltung und Spiel.

 

 

Workshop Wirtschaft und Arbeit

Input: Herr Arslanidis, Herr Bergob-Jachens (Hansestadt Lübeck Wirtschaftsförderung GmbH)
Moderation: Frau Hafemann (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

In St. Jürgen wird 2040 ressourcenschonend in wohnortnahen Coworking-Spaces gearbeitet. Der Bereich Landwirtschaft wurde stärker an den Stadtteil angebunden und mit den anderen Bereichen verknüpft. Restaurants, Landwirtschaft und Dienstleistung arbeiten besser zusammen und tauschen sich aus. Zugunsten des Stadtteils fahren die ArbeitnehmerInnen 2040 überwiegend Rad. Weiterhin sind Teile der Kleingärtenanlagen einer neuen innovativen Nutzung zugeführt worden. Über den ganzen Stadtteil verteilt befinden sich kleine Flächen für Handwerk.

 

 

Workshop Natur und Klimawandel

Input: Frau Koch (Hansestadt Lübeck, Bereich Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz)
Moderation: Frau Ohmsen (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

St. Jürgen ist auch in 2040 ein grüner Stadtteil. Es wurden in der Vergangenheit keine weiteren Flächen versiegelt. Um die vorhandenen Grünflächen zu erweitern wurden die Steinvorgärten entsiegelt, bei Neubauprojekten genug Grünflächen vorgesehen und auch in den Gewerbegebieten wurde Grün in Form von Gründächern integriert. Es wird einen Trinkbrunnen am Einkaufszentrum geben und die Retentionsflächen sind nutzbar gestaltet. Gleichzeitig haben die Kunstrasenplätze eine neue umweltfreundliche Oberfläche erhalten.