St. Lorenz Nord - Ergebnisdarstellung

Was sind Ihre Wünsche und Visionen für den Stadttteil?

Nun liegen die Ergebnisse unserer Veranstaltung vom 12. September vor: zu den Themenworkshops Mobilität, Wohnen und Versorgung, Stadtteilleben, Grün- und Freiflächen, Wirtschaft und Arbeit sowie Natur und Klimawandel sind alle Informationen verfügbar, die wir von Ihnen bekommen haben - sowohl in Kartenform, als auch in Form einer Gesamtschau sämtlicher Ergebnisse aus den Workshopgruppen.
In einem weiteren Schritt sollen die vielfältigen Vorschläge den unterschiedlichen Planwerken der Stadt zugeordnet oder zu integrierten Konzeptbausteinen weiterentwickelt werden, die u.a. in die Fortschreibung des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) eingezogen werden. Dies wird voraussichtlich nach Abschluss sämtlicher Stadtteilveranstaltungen von LÜBECK überMORGEN der Fall sein.

Hinweis: Falls die untenstehende Karte in Ihrem Browser nicht dargestellt wird, können sie sie unter diesem Link aufrufen.

Die Dokumentation der Veranstaltung können Sie hier herunterladen.
 
   

 

Workshop Mobilität

Input: Frau Hellwig, Herr Bienick (Hansestadt Lübeck, Bereich Stadtplanung und Bauordnung)
Moderation: Frau Wegner (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

Insgesamt ist der Verkehr in 2040 sicherer geworden. Die verschiedenen Mobilitätsformen sind gleichberechtigt. In 2040 sind weniger Pkws (fahrend und ruhend) auf den Straßen als noch in 2019. An alternativen Mobilitätsformen zum Pkw wurden insbesondere der ÖPNV und der Radverkehr gestärkt. Beim ÖPNV ist die Taktung der Busse erhöht worden. Zusätzlich wurde eine Straßenbahn ein-gerichtet sowie Nachtshuttles / Nachtaxis, die während der Betriebspause den ÖPNV ergänzen.
Der Radverkehr ist ausgebaut worden. Dabei wurden die unterschiedlichen Ansprüche verschiedener RadfahrerInnen berücksichtigt (z.B. Einrichtung von Radschnellwegen für schnellere RadfahrerInnen). Als zusätzliche Verbindung St. Lorenz-Nords an die Innenstadt wurde eine Brücke von der Roddenkoppel über die Wallhalbinsel zur Altstadtinsel gebaut.

 

Workshop Stadtteilleben

Input: Herr von Zamory(Hansestadt Lübeck, Bereich Stadtplanung und Bauordnung)
Moderation: Frau Wegner (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

St. Lorenz-Nord ist im Jahr 2040 durch ein lebendiges Stadtteilleben gekennzeichnet. Es gibt ein gutes und bedarfsgerechtes Angebot an sozialer, kultureller und freizeitbezogener Infrastruktur. Im öffentlichen Raum gibt es viele Anreize und Orte der niedrigschwelligen Begegnung (z.B. Bürgerküche). Die BürgerInnen St. Lorenz Nords nutzen diese rege, es gibt ein fast mediterranes Straßenleben. Besondere Schmuckstücke im Stadtteil sind ein Freizeitpark im Struckbachtal (mit Streichelzoo) und Freizeitflächen an der Roddenkoppel mit Zugang zum Wasser. Bei der Ausbildung der Gemeinschaftsflächen und -einrichtungen ist die Beteiligung und Mitgestaltung der Bewohner:innen und Aktiven aus St. Lorenz Nord selbstverständlich. Dafür braucht es Gestaltungsräume und Zeit, denn „manches muss wachsen und lässt sich nicht vorab planen“.

 

Workshop Wohnen und Versorgung

Input: Herr Stolte (Hansestadt Lübeck, Bereich Stadtplanung und Bauordnung)
Moderation: Frau Quast (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

In St. Lorenz-Nord wurde bis 2040 ein neues Wohngebiet entwickelt: In Schönbreite – gelegen zwischen Dornbreite und Schönböcken – sind sowohl Einfamilien- und Doppelhäuser als auch Geschosswohnungsbau entstanden. Die neue Siedlung fügt sich harmonisch in den Landschaftsraum ein. Aufgrund der guten Anbindung durch eine S-Bahn auf der alten Bahntrasse Richtung Stockelsdorf ist die Mobilität auch ohne Auto gesichert. Die neuen Angebote sind gemischt, auch hinsichtlich der Wohnformen. Die Versorgung mit dem täglichen Bedarf als auch hinsichtlich der Gesundheitsangebote ist im Stadtteil gesichert.

 

 

Workshop Öffentliche Grün- und Freiflächen

Input: Frau Becker(Hansestadt Lübeck, Bereich Stadtgrün und Verkehr)
Moderation: Frau Ohmsen (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

Das 2019 vorhandene Grün in St. Lorenz Nord ist auch in 2040 erhalten und wurde für Mensch, Tier und Pflanzenwelt erweitert – insbesondere im Bereich Holstentor Nord. Neue Naherholungsgebiete darunter der Tremser Teich und die Teerhofinsel stehen den BewohnerInnen – auch mit Mobilitätseinschränkung – zur Verfügung. Auch ein Park im Schlachthof wurde realisiert. Vorhandene Plätze laden zur Begegnung ein: Auf dem Brolingplatz wird unter neu gepflanzten Bäumen gegrillt, auf entsiegelten Schulhöfen kommen nachmittags Menschen zum gemeinsamen Gärtnern zusammen. Straßen sind mit Bäumen als Alleen ausgebildet, neue Wegeverbindungen für Fuß- und Radfahrer erleichtern die Vernetzung im Stadtteil und mit dem Umfeld.

 

 

Workshop Wirtschaft und Hafen

Input: Frau Uffermann (Hansestadt Lübeck Wirtschaftsförderung GmbH)
Moderation: Frau Quast (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

Der Hafen in St. Lorenz-Nord wird von den BewohnerInnen als wenig störend wahrgenommen. Er ist weiter ein wichtiger Teil des Stadtteils. Der Bereich Roddenkoppel ist als Standort für die digitale Wirtschaft ausgebaut. Ein Standort der TH Lübeck schafft hier die Verbindung zur Forschung. Ein Teil der bestehenden Kleingartenflächen entlang der Autobahn ist zu Gewerbegebieten entwickelt worden. Das Gebiet Roggenhorst ist erweitert.

 

 

Workshop Natur und Klimawandel

Input: Frau Koch(Hansestadt Lübeck, Bereich Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz)
Moderation: Frau Ohmsen (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

St. Lorenz-Nord ist 2040 ein grüner Stadtteil. Vorgärten, Fassaden und Dächer sind bewachsen. Auch gewerblich genutzte Gebäude sind begrünt sowie die Parkplätze entsiegelt. Die Flächen der Kleingärten bilden weiterhin eine „grüne Lunge“ im Stadtteil, bieten aber auch Platz für einen Parkt. Gemeinschaftsgärten sichern Natur und Bürgerengagement. Ein Grünmanager unterstützt das Engagement und berät auch in Sachen grün am und auf Gebäuden. Der Struckbach ist entrohrt und renaturiert, der Feuerlöschteich an der Hochstraße entsiegelt. Öffentliche Trinkbrunnen im Wohngebiet Holstentor sowie im Gebiet an der Lohmühle sogen für Erfrischungsmöglichkeiten..