St. Lorenz Süd - Ergebnisdarstellung

Was sind Ihre Wünsche und Visionen für den Stadtteil?

Nun liegen die Ergebnisse unserer Veranstaltung vom 2. Mai vor: zu den Themenworkshops Mobilität, Wohnen und Versorgung, Stadtteilleben, Grün- und Freiflächen, Wirtschaft und Hafen sowie Natur und Klimawandel sind alle Informationen verfügbar, die wir von Ihnen bekommen haben - sowohl in Kartenform, als auch in Form einer Gesamtschau sämtlicher Ergebnisse aus den Workshopgruppen.
In einem weiteren Schritt sollen die vielfältigen Vorschläge den unterschiedlichen Planwerken der Stadt zugeordnet oder zu integrierten Konzeptbausteinen weiterentwickelt werden, die u.a. in die Fortschreibung des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) eingezogen werden. Dies wird voraussichtlich nach Abschluss der Stadtteilveranstaltungen von LÜBECK überMORGEN der Fall sein.

Hinweis: Falls die untenstehende Karte in Ihrem Browser nicht dargestellt wird, können sie sie unter diesem Link aufrufen.

Die Dokumentation der Veranstaltung können Sie hier herunterladen.
 
   

 

Ergebnisse Workshop Mobilität

Input: Herr Krause (Hansestadt Lübeck, Bereich Stadtplanung und Bauordnung)
Moderation: Frau Wegner (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

Alle Mobilitätsarten, wie sie heute in Lübeck zu finden sind, sind auch in Lübeck 2040 vorhanden. Die Gewichtung verlagert sich allerdings zu Gunsten von Sharing-Angeboten, E-Mobilität, Fuß- und Radverkehr sowie dem ÖPNV (inklusive Straßenbahn). Die neue Ausrichtung des Verkehrs wird durch einen Mobilitätsplan vorgegeben. Genin wird mit Hilfe einer Brücke an den Stadtteil angebunden. Der ruhende Verkehr wird neu geordnet. Er wird in St. Lorenz Süd 2040 weniger Straßenraum einnehmen, damit gibt es mehr Fläche für andere Nutzungen. Der Verkehr wird sicherer, u.a. hat sich der Lindenteller zu einem sicheren Raum für alle VerkehrsteilnehmerInnen entwickelt. Formen des Shared Space führen zu einer erhöhten Rücksichtnahme der VerkehrsteilnehmerInnen. Die Mobilität in St. Lorenz Süd ist insbesondere für die ältere Bevölkerung attraktiv geworden. Der Verkehrsraum ist sicher und barrierefrei gestaltet. Die Zentren mit sozialer und gesundheitlicher Infrastruktur sind gut angebunden und erreichbar.

 

Ergebnisse Workshop Wohnen und Versorgung

Input: Herr Stolte (Hansestadt Lübeck, Bereich Stadtplanung und Bauordnung)
Moderation: Frau Wegner (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

St. Lorenz Süd ist durch verschiedene und flexible Wohnformen (z.B Mehrgenerationenwohnen, Alten WGs, familienfreundliche Wohnangebote) geprägt. In Form einer Wohnungsbörse ist der Tausch von Wohnungen zwischen den BewohnerInnen des Stadtteils möglich, um so die Möglichkeit zu geben sich an ändernde Wohnansprüche anzupassen. Das Einkaufsangebot und die gesundheitliche Infra-struktur sind gut ausgebaut und für die BewohnerInnen gut erreichbar. Um einer weiteren Verdichtung entgegenzuwirken, werden die Bestandsgebäude angepasst und bei weiteren Neubauvorhaben die Flächen am Güterbahnhof mobilisiert. Trotz des differenzierten Wohnungsangebots und der gut ausgebauten sozialen Infrastruktur bleiben Gentrifizierungsprozesse aus.

 

Workshop Stadtteilleben

Input: Herr Weiß (Hansestadt Lübeck, Bereich Stadtplanung und Bauordnung), Herr Wulff (Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung)
Moderation: Frau Hafemann (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

In St. Lorenz Süd 2040 gibt es einen zentralen offenen Ort, an dem sich die BewohnerInnen des Stadtteils treffen und austauschen können. Darüber hinaus sind im Stadtraum weitere Plätze zur Begegnung verteilt, die durch Grünstrukturen miteinander vernetzt sind. Bestehende Flächen und Räume werden genutzt und in ihrer Funktion gestärkt. Durch eine Öffnung der sozialen Infrastruktur (Schulen oder Kitas) gibt es zusätzliche Orte der Begegnung, der Freizeitgestaltung, der Bildung, etc..

 

 

Ergebnisse Workshop Öffentliche Grün- und Freiflächen

Input: Frau Becker (Hansestadt Lübeck, Bereich Stadtgrün und Verkehr)
Moderation: Frau Wegner (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

Das 2019 vorhandene Grün in St. Lorenz Süd ist auch in 2040 erhalten. Es herrscht ein allgemeines Bewusstsein, dass das öffentliche Grün auch weiterhin schützenswert ist. Zusätzlich werden neue - zum Teil punktuelle - Grünstrukturen geschaffen. Bisher ungenutzte Flächen der Mülldeponie und des Güterbahnhofs werden mobilisiert, umgenutzt und durch neue Funktionen wie Urban Gardening wieder erlebbar gemacht. Der Stadtteil wird durch einen Grünen Ring umgeben. Das Gemeinwohl wird durch die Vernetzung von Grünräumen und bisher unter- und ungenutzten Grünflächen wie nicht verpachteten Kleingärten gestärkt.

 

 

Ergebnisse Workshop Wirtschaft und Hafen

Input: Herr Siemensen (Hansestadt Lübeck, Lübeck Port Authority), Herr Aslanidis (Hansestadt Lübeck, Wirtschaftsförderung)
Moderation: Frau Hafemann (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

Das Arbeiten in St. Lorenz-Süd ist 2040 kleinteiliger und flexibler. Der Stadtteil ist durch sein vielfältiges gastronomisches und kulturelles Angebot sowie durch die Anbindung einer Veloroute, besonders attraktiv für ArbeitnehmerInnen. Coworking-Spaces und Denkfabriken sind das Markenzeichen des Stadtteils. Eine Nachverdichtung in die Höhe ermöglicht zusätzlichen Raum für Büronutzungen und im Erdgeschoss sind Leerstände einer ausgeprägten gewerblichen Nutzung gewichen.

 

 

Ergebnisse Workshop Natur und Klimawandel

Input: Frau Koch (Hansestadt Lübeck, Bereich Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz)
Moderation: Frau Ohmsen (TOLLERORT entwickeln & beteiligen)

Zusammenfassung:

Der Stadtteil ist durch ein zusammenhängendes und ausgebautes Netz an Grünflächen gekennzeichnet. Öffentliche Gebäude sind zu großen Teilen mit Dachbegrünungen bedeckt. Versiegelte Fläche wird durch einen versickerungsfreundlichen Belag ersetzt. 2040 entwickelt sich St. Lorenz Süd zunehmend zu einer essbaren Stadt.